FAQ: Welche Vor- und Nachteile hat Rammschutz aus Kunststoff gegenüber Stahl?

Rammschutz-Produkte aus Stahl sind sehr stabil und verformen sich nicht – man spricht hier von „Verwindungssteifigkeit“. Moderne Produktionstechniken machen es möglich, dass auch Produkte aus Stahl individualisiert und auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden können. Ist ein flexibler Rammschutz gewünscht, gibt es für Produkte aus Stahl innovative Erweiterungsmöglichkeiten. Zum Beispiel kann bei allen gängigen Stahl-Rammschutz-Produkten (Poller, Geländer, Bügel, Barriere) ein Kissen aus PU-Material einfach nachgerüstet werden. Es erlaubt dem Rammschutz einen maximalen Neigungswinkel von 10°, sodass er mit entsprechendem Abstand zum zu schützenden Objekt montiert werden sollte. So wird der Schutz von Objekten und Personen maximiert. Bei Rammschutzprodukten aus Kunststoff ist die Elastizität des Materials der wesentliche Vorteil. Kunststoffe sind flexibler und verursachen weniger Schäden an Fahrzeugen oder Gütern, wenn es zur Berührung kommt. Sie sind aber auch anfälliger gegenüber UV-Strahlen. Besonders wenn sie im Außenbereich eingesetzt werden, kann dies die Haltbarkeit und somit auch die Schutzwirkung von reinem Kunststoff-Rammschutz beeinträchtigen. Alle lasttragenden Teile (Standfüße und Bodenplatten) werden übrigens auch hier aus Stahl hergestellt, damit der Rammschutz aus Kunststoff den Belastungen bei Anfahrschäden standhält.


Sie finden diesen Fachbeitrag für Ihre tägliche Arbeit nützlich und wollen mehr davon?
Dann fordern Sie gleich den kostenlosen ZUFOR-Newsletter an und Sie erhalten regelmäßig interessante Fakten und hilfreiche Tipps direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

ZUFOR-Wissen_FAQ FAQ  aus   zu