FAQ: Gibt es rechtliche Vorschriften zum Aufstellen von Fahrbahnschwellen?

Für das Aufbringen von Fahrbahnschwellen gibt es keine eindeutige gesetzliche Regelung, was technische Lieferbedingungen oder Ausführungsbestimmungen angeht. Für den Einsatz im öffentlichen Bereich empfehlen wir für Fahrbahnschwellen eine maximale Bauhöhe von 50 mm. Somit ist gewährleistet, dass auch Fahrzeuge mit einer geringen Bodenfreiheit, die gemäß StVO zugelassen sind, diese Schwellen problemlos passieren können. Darüber hinaus raten wir dazu, zusätzlich die Verkehrszeichen VKZ 112 "unebene Fahrbahn" sowie VKZ 274 "zulässige Höchstgeschwindigkeit" in geeignetem Abstand vor der Fahrbahnschwelle aufzustellen. Wenn Sie die Fahrbahnschwelle und die damit einhergehende Geschwindigkeitsanpassung früh anzeigen, dient das dem Lärmschutz und es beugt eventuellen Beschädigungen an Fahrzeugen vor, die die Schwelle sonst zu schnell überfahren würden.

In einer Broschüre des Verbandes der Autoversicherer zum Thema "Tempo-30-Zonen" finden Sie weitere Empfehlungen, wie Sie Schäden durch Fahrbahnschwellen vermeiden.

Die Aufbringung einer Fahrbahnschwelle im öffentlichen Bereich muss das zuständige Verkehrsamt bzw. die regionale Verwaltung genehmigen.


Sie finden diesen Fachbeitrag für Ihre tägliche Arbeit nützlich und wollen mehr davon?
Dann fordern Sie gleich den kostenlosen ZUFOR-Newsletter an und Sie erhalten regelmäßig interessante Fakten und hilfreiche Tipps direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

ZUFOR-Wissen_FAQ FAQ  aus   zu