Funktionswunder Schmutzfangmatten

So finden Sie die richtige Sauberlaufmatte für jeden Arbeitsbereich


Eine Schmutzfangmatte ist eine Schmutzfangmatte – es ist völlig egal, was man da kauft, denken Sie? Falsch! Es gibt verschiedenste Arten von Sauberlaufmatten. Wir verraten Ihnen, welche die richtige für welchen Bereich in Ihrem Betrieb ist und worauf Sie bei der Anschaffung achten sollten.

 

Fakt ist: Jeder Betrieb sollte Schmutzfangmatten in Eingangsbereichen, Fluren, Hallen oder Büroräumen haben, denn sie erfüllen verschiedene wichtige Funktionen. Sie

  1. halten Arbeits- und Eingangsbereiche sauber und erfordern dadurch weniger Reinigungsarbeit.
  2. schonen besonders in hochfrequentierten Bereichen, also etwa in Eingangsbereichen oder auf Laufwegen, den vorhandenen Bodenbelag.
  3. sorgen für Sicherheit, weil sie Sturz- und Rutschunfälle verhindern. Schmutzige und feuchte Böden gehören zu den häufigsten Ursachen für Rutsch- und Sturzunfälle.

 

Von diesen drei schlagenden Argumenten wollen wir speziell auf die Unfallverhütung eingehen, die sogar gesetzlich vorgeschrieben ist. Zum einen besteht eine Verkehrssicherungspflicht gegenüber Kunden, Geschäftspartnern und anderen Personen, die nicht Mitarbeiter sind, sich aber trotzdem auf dem Betriebsgelände aufhalten. Zum anderen müssen Fußböden nach der Arbeitsstättenverordnung für die Sicherheit der Beschäftigten trocken, frei von Hindernissen und sicher begehbar sein. Wahre Wundermittel sind hier Schmutzfangmatten.

Der Gesetzgeber erwähnt solche Bodenmatten sogar in der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A1.5 „Fußböden“: „Gebäudeeingänge sind so einzurichten, dass der Eintrag von Schmutz und Nässe nicht zu Rutschgefahren führt. Dies kann durch Sauberlaufzonen in Form von Schmutz- und Feuchtigkeitsaufnehmern erreicht werden, die hinsichtlich ihrer Länge, Breite und des Materials auf den zu erwartenden Personenverkehr ausgelegt sind und in ihrer Laufrichtung über die gesamte Durchgangsbreite mindestens 1,5 m lang sind. Sauberlaufzonen müssen gegen Verrutschen gesichert sein und dürfen keine Stolperstellen bilden, z. B. indem sie bündig mit dem unmittelbar daran anschließenden Bodenbelag abschließen.“

 

Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Wir fassen zusammen, worauf Sie beim Kauf von Fußbodenmatten achten sollten:

  • Innen oder außen? Es gibt Schmutzfangmatten für den Innen- und den Außenbereich. Achten Sie darauf, dass das Produkt für den jeweiligen Einsatzbereich auch geeignet ist. Matten für den Außenbereich bestehen in der Regel aus dickerem, robusterem Material, sie sind UV-beständig und leicht zu reinigen, im Idealfall sogar bis 60 Grad waschbar oder einfach abzuspritzen.
  • Material & Beschaffenheit: Schmutzfangmatten bestehen aus verschiedenen Materialien und haben verschiedene Florhöhen und Strukturen. Gummimatten mit grober Struktur oder hochflorige Fußbodenmatten sind ideal für Bereiche, in denen grober Schmutz abgestreift werden soll. Für manche Sauberlaufmatten gibt es Bürsten als Zubehör zu kaufen, die in die Matte eingefügt werden und damit noch bessere Reinigungsleistung erbringen. Liegt eine Schmutzfangmatte im Innenbereich eines Bürogebäudes, ist eine niedrigflorige Teppichmatte mit wenig Struktur sinnvoll, die optisch ansprechend ist und dies auch bleibt (nicht ausbleichend, Farbauswahl, sanfte/angenehme Struktur). Sind die Mattenkanten angeschrägt, wird das Auftreten auf die Matte sicherer und ein Stolpern über den Mattenrand wird verhindert.
  • Kein Verrutschen: Schmutzfangmatten müssen sicher liegen und dürfen nicht verrutschen. Sie sollten entweder durch ausreichend Eigengewicht an ihrem Platz liegen bleiben oder mit einer rutschsicher beschichteten Unterseite ausgestattet sein.
  • Größenwahl: Die Matte sollte außerdem genau in den dafür vorgesehenen Bereich passen. Zu große Schmutzfangmatten schlagen Falten und sorgen für Stolpergefahr. Zu kleine Matten erfüllen ihre „Sauberlauffunktion“ nicht. Einige Mattentypen können durch Verbindungselemente auf die ideale Größe zusammengefügt werden. Auch das Zuschneiden ist bei manchen Bodenmatten möglich.
  • Wasseraufnahme: Tritt in einem Bereich viel Feuchtigkeit auf, sollte die Matte ausreichend Wasser aufnehmen können und schnell wieder trocknen. Oder Sie kaufen eine sogenannte „Ringgummimatte“. Diese Matten haben Waben, durch die das Wasser ablaufen kann.
  • Geprüfte Rutschsicherheit: Achten Sie außerdem auf die R-Gruppe einer Schutzmatte! Diese bewertet den Rutschschutz. Matten mit der Bezeichnung R9 sind am wenigsten rutschbeständig. R13 steht für den größten Rutschschutz. Tipp: Im Anhang 2 der ASR 1.5 „Fußböden“ finden Sie eine Tabelle mit Betriebsbereichen und den geeigneten R-Gruppen. Matten mit der Eingruppierung R13 sind zum Beispiel für Speiseölraffinerien und Fettschmelzen vorgeschrieben. R12 reicht bei der Speiseeisherstellung; Pausenräume sind mit R9-Matten gut ausgestattet. Umkleide- und Waschräume brauchen R10-Fußbodenmatten. Für Eingangsbereiche innen reicht R9, Eingangsbereiche außen sind mit R10-Matten auszustatten.
  • Zusatzfunktionen: Für den Industriebereich oder andere besonders belastete Bereiche (etwa mit möglichem Austritt von Ölen, Fetten, Chemikalien …) gibt es schwer entflammbare, besonders saugfähige, ölbeständige, temperaturbeständige, antistatische und/oder besonders belastbare Fußbodenmatten.
  • Reinigung & Pflege: In belasteten Bereichen sind waschbare Matten ideal oder solche, die mit Bodenreinigungsmaschinen gesäubert werden können. Es gibt aber auch Bereiche, da ist es wesentlich praktischer und hygienischer, wenn einfaches Ausklopfen, Ausschütteln oder Ausbürsten reicht. Es gibt auch trocknergeeignete Schmutzauffangmatten. Eine Faustregel laut DGUV-Regel 108-003 „Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr“ ist: „Im Allgemeinen erfordern Bodenbeläge mit hoher Rutschhemmung auch einen höheren Reinigungsaufwand“. Ideal ist es, wenn Sie Schmutzfangmatten zu Randzeiten reinigen, um den sicheren Betrieb möglichst aufrecht zu erhalten.
  • Austausch: Nicht nur aus Sicherheitsgründen sollten verschlissene Fußbodenmatten schnellstmöglich ausgetauscht werden. Da sie gerade zum Beispiel im Eingangsbereich den ersten Eindruck Ihres Betriebs prägen, sollten Sie auf ansehnliche Optik achten.

Fazit: Mit der richtigen Schmutzfangmatte erfüllen Sie Sicherheitsvorschriften, Sie verhindern Unfälle, schonen den vorhandenen Fußbodenbelag und machen sich und anderen das Leben leichter und sicherer. Mit diesen Auswahl-Tipps finden Sie garantiert das perfekte Produkt!

 
 

Sie finden diesen Fachbeitrag für Ihre tägliche Arbeit nützlich und wollen mehr davon?
Dann fordern Sie gleich den kostenlosen ZUFOR-Newsletter an und Sie erhalten regelmäßig interessante Fakten und hilfreiche Tipps direkt in Ihr E-Mail-Postfach!